DIE ZEIT UNSERE WEIBLICHEN WUNDEN ZU HEILEN IST JETZT.

Hey, wie schön, dass wir uns gefunden haben.

Ich bin Melanie, Weggefährtin für Frauen, auf dem Weg zurück, zu ihrer zutiefst weiblichen Urkraft.
Auf meinem Weg wurde mir irgendwann klar, dass ich kein weibliches Vorbild hatte.
Ich hatte keine Idee, wie ich als Frau leben und alt werden wollte, was es überhaupt bedeutet eine Frau zu sein und was Weiblichkeit in unserer Welt ausmacht. Ich stellte traurig fest, dass keine der Frauen in meiner Familie und in meinem Umfeld wirklich in ihre Kraft gekommen ist. Keine führt ein wirklich selbstbestimmtes Leben. Keine von ihnen lebt wahrhaft ihr tiefstes Sein, ihre wahren Talente, eine echte Verkörperung von Weiblichkeit.
Wir alle haben nicht mal einen blassen Schimmer davon, was das überhaupt sein könnte. Wir sind uns irgendwie selbst so fremd.
Wir verbiegen uns, um dazu zu gehören und um zu gefallen, um jeden Preis. Wir konkurrieren auf vernichtende Art und Weise. Ohne all das überhaupt zu bemerken. Das schlimmste daran ist: wir verletzen damit nicht nur uns selbst, sondern auch andere.
Meine Wahrnehmung dafür öffnete sich, während meiner Ausbildung in der alten traditionellen Heilkunde, die mich mit Frauenarbeit vertraut machte. Meinen Platz in einem Kreis von Frauen einzunehmen, die aufrichtig die gleiche Intention vertreten, war neben meinen beiden Geburten das transformierendste Erlebnis für mich. Ein solcher Kreis reinigt, transformiert und lässt uns aufwachen.
Er reißt gnadenlos alle Wunden auf und heilt sie im nächsten Augenblick.
Die Heilkunde, die ich lernen durfte und nun an andere Frauen weitergebe, führt einen gesunden Körper mit seelischer Heilung zusammen und passt in ihrer Form in unsere Zeit und unsere Kultur. In einer individualisierten Industriegesellschaft ist dafür der Bezug auf spirituelle Werte, die Gemeinschaft und die lebendige Kraft der Natur notwendig. Außerdem findet sich die Synthese aus traditioneller, schamanischer Heilarbeit und europäische Alchemie in der Grundlage meiner Arbeit.
Ich halte den Raum für verschiedene Circles und bin als Coach an der Seite derer, die den Weg zurück zu ihrer weiblichen Urkraft gehen.
Zur Begleitung und Unterstützung für alle Übergänge, Wandlungen und Veränderungen. Menarche, Frauenkreise, Geburtsbegleitung, Menopause … Mein Wirken bringt Frauen zurück in ihre volle weibliche Urkraft. Eine Kraft, die nie verloren ging, sondern nur unterdrückt und dadurch vergessen wurde.

Mein Angebot richtet sich an Mädchen und Frauen in jeder Lebenslage.

Das Prinzip Weiblichkeit ist nicht nett. Weibliche Urkraft ist nicht nett. Sie will nicht gefallen. Sie hat andere Frauen nicht als Konkurrentinnen und ihr fehlt nie der Mut ihre Haltung klar und direkt zu adressieren. Weiblichkeit bedeutet nicht Perfektion und Harmonie, sondern oft sogar Chaos und das ist gut so!
Sie hat die Fähigkeit ausgediente Strukturen immer wieder zu zerstören wenn es nötig ist und sie gestaltet den Wandel aktiv und unerschrocken.
Ich respektiere in meiner Arbeit Religionen oder Meditationslehren, imitiere sie jedoch nicht. Eine umfassende Heilkunde ist kein religiöses Konzept das sich an bestimmte Dogmen, Götter oder Bücher klammert. Psychotherapeutische oder buchreligiöse Konzepte sehe ich als Lösungswege zu eng an.

Weiblichkeit in seiner vollen Kraft, zerstört ausgediente Strukturen und gestaltet Wandel und Veränderung.
Sie ist die klare Stimme, die sagt: “Hier geht´s lang.”

Dieses Prinzip gilt es für uns auf vielen Ebenen neu zu erlernen.
Ich wurde 1982 geboren und bin auf dem Land in Ostdeutschland aufgewachsen. Als Trennungskind, Freundin, Feindin, Partnerin, Ex-Frau und Mutter, kenne ich viele kleine und große Alltagsprobleme aus eigener Erfahrung. Als Führungskraft habe ich interdisziplinäre Teams in Start ups und Konzernen begleitet. Als Coach war ich an der Seite von Menschen in beruflichen Lebenskrisen.
Während meines Studiums der Kommunikationspsychologie erwarb ich die psychologischen Grundlagen des kommunikativen Austauschs in Beziehungen, Institutionen und Systemen. Ich verstand, wo Ursachen für Konflikte und Schwierigkeiten in der Kommunikation liegen — und wie diese vermieden werden können.
Seit 2019 lerne ich die traditionelle schamanische Heilkunde unseres europäischen Kulturraumes kennen. Nach mehrjähriger Ausbildung; einer Synthese der europäischen Erfahrungsmedizin und den Grundsätzen und Erfahrungen der schamanischen Heilweisen; übertrage ich dieses Wissen in meine tägliche Praxis. Dieses Wissen erntete ich im Rahmen der Ausbildung “Mütter-Nacht-im-Labyrinth” bei Hildegard Fuhrberg. Pflanzenheilkunde, Ahnenarbeit und die Ritualkunst sind einige besondere Aspekte dieser Arbeit.
Noch ein Wort zu meiner feministischen Haltung
Ich grenze mich klar zum Mainstream Feminismus ab. Unser Verständnis davon was Gleichberechtigung bedeutet, muss sich aus meiner Sicht permanent wandeln. Wir dürfen Feminismus nicht als Gleichstellung missverstehen. Ein System, dass in seiner Entstehung auf männliche Bedürfnisse ausgerichtet ist, auf weiße, nicht behinderte Männer, lässt sich nicht transformieren zu einer Struktur, in der alle Menschen gleich gut zurecht kommen.
Warum sollte es Frauen begeistern, sich in eine von Männern entworfene Welt anzupassen? Das was wir als moderne Gesellschaft bezeichnen, grenzt nicht nur Frauen aus.
Der Feminismus den ich vertrete, schließt auch ein, sich für die Menschen einzusetzen die sich nicht binär verordnen und für Transmenschen. Im Feminismus geht es um Geschlecht als Unterdrückungskategorie, daher greift es zu kurz, sich nur mit den Rechten von Frauen zu befassen.
Der Feminismus steht vor einer größeren Herausforderung als nur Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen herzustellen, sondern muss zusätzlich die Diskriminierung von anderen Geschlechtsidentitäten und sexuellen Orientierungen beenden.
In meiner feministischen Utopie gibt es keinen Rassismus mehr, keinen Klassismus, keinen Ableismus, keine Altersdiskriminierung und keine weiteren Formen der Diskriminierung.
Meine feministischen Utopie ist ökologisch, so dass unser Menschsein den Planeten nicht mehr zerstört.
Sie trennt Geschlechter nicht voneinander in unterschiedliche Sphären.
Nicht die Alten von den Jungen. Sie segregiert Menschen nicht nach Hautfarben.
Sie grenzt Menschen mit Behinderung nicht aus.
Sie akzeptiert Liebe, egal zwischen wem.
Sie lässt uns ganz bleiben, in einer Welt in der wir oft eine Rolle spielen und unsere Gefühle verstecken.
Sie ist der Zukunft zugewandt und bleibt immer im Wandel.
Uns sie beginnt hier, denn all das was wir heute tun, ist schon Teil dieser Zukunft die wir uns wünschen – im Einklang mit unseren Werten.
Ich freue mich darauf, dich ein Stück deines Weges zu begleiten.

„Ich möchte, dass man sich an mich als einen Menschen erinnert, der frei sein wollte … damit auch andere frei wären.

Rosa Louise Parks

DIE ZEIT UNSERE WEIBLICHEN WUNDEN ZU HEILEN IST JETZT.

Hey, wie schön, dass wir uns gefunden haben.

Ich bin Melanie, Weggefährtin für Frauen, auf dem Weg zurück, zu ihrer zutiefst weiblichen Urkraft.
Auf meinem Weg wurde mir irgendwann klar, dass ich kein weibliches Vorbild hatte.
Ich hatte keine Idee, wie ich als Frau leben und alt werden wollte, was es überhaupt bedeutet eine Frau zu sein und was Weiblichkeit in unserer Welt ausmacht. Ich stellte traurig fest, dass keine der Frauen in meiner Familie und in meinem Umfeld wirklich in ihre Kraft gekommen ist. Keine führt ein wirklich selbst bestimmtes Leben. Keine von ihnen lebt wahrhaft ihr tiefstes Sein, ihre wahren Talente, eine echte Verkörperung von Weiblichkeit.
Wir alle haben nicht mal einen blassen Schimmer davon, was das überhaupt sein könnte. Wir sind uns irgendwie selbst so fremd.
Wir verbiegen uns, um dazu zu gehören und um zu gefallen, um jeden Preis. Wir konkurrieren auf vernichtende Art und Weise. Ohne all das überhaupt zu bemerken. Das schlimmste daran ist: wir verletzen damit nicht nur uns selbst, sondern auch andere.
Meine Wahrnehmung dafür öffnete sich, während meiner Ausbildung in der alten traditionellen Heilkunde, die mich mit Frauenarbeit vertraut machte. Meinen Platz in einem Kreis von Frauen einzunehmen, die aufrichtig die gleiche Intention vertreten, war neben meinen beiden Geburten das transformierendste Erlebnis für mich. Ein solcher Kreis reinigt, transformiert und lässt uns aufwachen.
Er reißt gnadenlos alle Wunden auf und heilt sie im nächsten Augenblick.
Die Heilkunde, die ich lernen durfte und nun an andere Frauen weitergebe, führt einen gesunden Körper mit seelischer Heilung zusammen und passt in ihrer Form in unsere Zeit und unsere Kultur. In einer individualisierten Industriegesellschaft ist dafür der Bezug auf spirituelle Werte, die Gemeinschaft und die lebendige Kraft der Natur notwendig. Außerdem findet sich die Synthese aus traditioneller, schamanischer Heilarbeit und europäische Alchemie in der Grundlage meiner Arbeit.
Ich halte den Raum für verschiedene Circles und bin als Coach an der Seite derer, die den Weg zurück zu ihrer weiblichen Urkraft gehen.
Zur Begleitung und Unterstützung für alle Übergänge, Wandlungen und Veränderungen. Menarche, Frauenkreise, Geburtsbegleitung, Menopause … Mein Wirken bringt Frauen zurück in ihre volle weibliche Urkraft. Eine Kraft, die nie verloren ging, sondern nur unterdrückt und dadurch vergessen wurde.

Mein Angebot richtet sich an Mädchen und Frauen in jeder Lebenslage

Meine innerer Kompass ist dabei so ausgerichtet:
  • Das Prinzip Weiblichkeit ist nicht nett.
  • Weibliche Urkraft ist nicht nett.
  • Sie will nicht gefallen.
  • Sie hat keine anderen Frauen als Konkurrentin.
  • Perfektion und Harmonie sind nicht weiblich.
  • In meiner Arbeit gibt es keine Triggerwarnungen (Dich triggert etwas? Wunderbar! Genau dort entlang geht dein Weg!)

Weiblichkeit in seiner vollen Kraft, zerstört ausgediente Strukturen und gestaltet Wandel und Veränderung.
Sie ist die klare Stimme, die sagt: “Hier geht´s lang.”

Dieses Prinzip gilt es für uns auf vielen Ebenen neu zu erlernen.
Ich wurde 1982 geboren und bin auf dem Land in Ostdeutschland aufgewachsen. Als Trennungskind, Freundin, Feindin, Partnerin, Ex-Frau und Mutter, kenne ich viele kleine und große Alltagsprobleme aus eigener Erfahrung. Als Führungskraft habe ich interdisziplinäre Teams in Start ups und Konzernen begleitet. Als Coach war ich an der Seite von Menschen in beruflichen Lebenskrisen.
Während meines Studiums der Kommunikationspsychologie erwarb ich die psychologischen Grundlagen des kommunikativen Austauschs in Beziehungen, Institutionen und Systemen. Ich verstand, wo Ursachen für Konflikte und Schwierigkeiten in der Kommunikation liegen — und wie diese vermieden werden können.
Seit 2019 lerne ich die traditionelle schamanische Heilkunde unseres europäischen Kulturraumes kennen. Nach mehrjähriger Ausbildung; einer Synthese der europäischen Erfahrungsmedizin und den Grundsätzen und Erfahrungen der schamanischen Heilweisen; übertrage ich dieses Wissen in meine tägliche Praxis. Dieses Wissen erntete ich im Rahmen der Ausbildung “Mütter-Nacht-im-Labyrinth” bei Hildegard Fuhrberg. Pflanzenheilkunde, Ahnenarbeit und die Ritualkunst sind einige besondere Aspekte dieser Arbeit.
Noch ein Wort zu meiner feministischen Haltung
Ich grenze mich klar zum Mainstream Feminismus ab. Unser Verständnis davon was Gleichberechtigung bedeutet, muss sich aus meiner Sicht permanent wandeln. Wir dürfen Feminismus nicht als Gleichstellung missverstehen. Ein System, dass in seiner Entstehung auf männliche Bedürfnisse ausgerichtet ist, auf weiße, nicht behinderte Männer, lässt sich nicht transformieren zu einer Struktur, in der alle Menschen gleich gut zurecht kommen.
Warum sollte es Frauen begeistern, sich in eine von Männern entworfene Welt anzupassen? Das was wir als moderne Gesellschaft bezeichnen, grenzt nicht nur Frauen aus.
Der Feminismus den ich vertrete, schließt auch ein, sich für die Menschen einzusetzen die sich nicht binär verordnen und für Transmenschen. Im Feminismus geht es um Geschlecht als Unterdrückungskategorie, daher greift es zu kurz, sich nur mit den Rechten von Frauen zu befassen.
Der Feminismus steht vor einer größeren Herausforderung als nur Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen herzustellen, sondern muss zusätzlich die Diskriminierung von anderen Geschlechtsidentitäten und sexuellen Orientierungen beenden.
In meiner feministischen Utopie gibt es keinen Rassismus mehr, keinen Klassismus, keinen Ableismus, keine Altersdiskriminierung und keine weiteren Formen der Diskriminierung.
Meine feministischen Utopie ist ökologisch, so dass unser Menschsein den Planeten nicht mehr zerstört.
Sie trennt Geschlechter nicht voneinander in unterschiedliche Sphären.
Nicht die Alten von den Jungen. Sie segregiert Menschen nicht nach Hautfarben.
Sie grenzt Menschen mit Behinderung nicht aus.
Sie akzeptiert Liebe, egal zwischen wem.
Sie lässt uns ganz bleiben, in einer Welt in der wir oft eine Rolle spielen und unsere Gefühle verstecken.
Sie ist der Zukunft zugewandt und bleibt immer im Wandel.
Uns sie beginnt hier, denn all das was wir heute tun, ist schon Teil dieser Zukunft die wir uns wünschen – im Einklang mit unseren Werten.
Ich freue mich darauf, dich ein Stück deines Weges zu begleiten.
„Ich möchte, dass man sich an
mich als einen Menschen erinnert,
der frei sein wollte
… damit auch andere frei wären.
Rosa Louise Parks